Kiss rockt Costa Rica

Kiss rockt Costa Rica. Jaja, schon richtig gelesen. Seit ein paar Tagen nun ist es offiziell. Kiss besuchen im Zuge ihrer Tournee im April 2020 die wundervolle grüne Insel und werden sie zum Beben bringen.

Gründung

Die Ursprünge von Kiss lassen sich zur New Yorker Rock-’n’-Roll-Band Wicked Lester zurückverfolgen. Im Jahr 1972 lernten sich der Grundschullehrer Gene Klein alias Gene Simmons und der Taxifahrer Stanley Eisen alias Paul Stanley kennen und entschieden sich, zusammen Musik zu machen. Zunächst übernahmen sie in einigen Bands Backing Vocals, bevor sie Wicked Lester gründeten. Simmons und Stanley baten die anderen Mitglieder,

Kiss rocken die Bühne

die Gruppe zu verlassen, nachdem Epic Records Ende 1972 ein selbstproduziertes Album der Band angenommen hatte. Die anderen Mitglieder wollten die Band jedoch nicht verlassen. Daher verließen sie selbst die Band, im Wissen, dass die restliche Band den Vertrag (ohne die einzigen zwei Songschreiber und Sänger) nicht aufrechterhalten konnte.

Kiss rockt Costa Rica. Jaja, schon richtig gelesen. Seit ein paar Tagen nun ist es offiziell. Kiss besuchen im Zuge ihrer Tournee im April 2020 die wundervolle grüne Insel und werden sie zum Beben bringen.

Gründung

Die Ursprünge von Kiss lassen sich zur New Yorker Rock-’n’-Roll-Band Wicked Lester zurückverfolgen. Im Jahr 1972 lernten sich der Grundschullehrer Gene Klein alias Gene Simmons und der Taxifahrer Stanley Eisen alias Paul Stanley kennen und entschieden sich, zusammen Musik zu machen. Zunächst übernahmen sie in einigen Bands Backing Vocals, bevor sie Wicked Lester gründeten. Simmons und Stanley baten die anderen Mitglieder,

Kiss rocken die Bühne

die Gruppe zu verlassen, nachdem Epic Records Ende 1972 ein selbstproduziertes Album der Band angenommen hatte. Die anderen Mitglieder wollten die Band jedoch nicht verlassen. Daher verließen sie selbst die Band, im Wissen, dass die restliche Band den Vertrag (ohne die einzigen zwei Songschreiber und Sänger) nicht aufrechterhalten konnte.

 

Nach dem Abgang antwortete Simmons auf eine Suchanzeige im Rolling Stone, die von Schlagzeuger Peter Criss stammte, der nach einer Band suchte. Criss absolvierte ein erfolgreiches Vorspielen und stieg bei der Band ein. Im Januar 1973 kam Paul „Ace“ Frehley als Leadgitarrist dazu. Im gleichen Monat änderte man den Gruppennamen und nannte sich fortan KISS.

Der erste Auftritt unter dem neuen Namen Kiss fand am 30. Januar 1973 vor drei zahlenden Zuschauern im Popcorn Club im New Yorker Stadtteil Queens statt.

Aller Anfang war auch in diesem Fall schwer. Zuerst muss man sich immer selber finden, bevor man dann gefunden werden kann.

Genre

Neben Bands wie The Sweet, T. Rex und Slade wurden Kiss wegen ihrer Kostüme und Masken oft mit dem Begriff des Glam Rock in Verbindung gebracht. Der Musikkritiker Stephen Thomas Erlewine schreibt dazu: „Die Musik von Kiss ist eine kommerziell funktionierende Mischung aus hymnischem, gitarrengeprägtem Hard Rock und Balladen, bei denen die Gitarren dann wegflossen. Das war der Sound, der den ‚Stadion-Rock‘ und das ‚Pop-Metal‘ ermöglichten, die später in den 1980er Jahren die Rockmusik beherrschten.“

Kostüme

Wahrlich bekannt waren jedoch vor allem die exzessiven Live-Auftritte der Band. Zu den Showeinlagen der Gruppe während ihrer Konzerte gehörten das „Blutspucken“ des Bassisten Gene Simmons (das Blut bestand aus einer Mischung von Joghurt und Lebensmittelfarbe) und das ebenfalls von Simmons vorgeführte Feuerspucken. Zu den geschminkten Gesichtern und den langen, schwarz gefärbten Haaren trugen die Bandmitglieder stets aufwändig gestaltete Phantasiekostüme und hohe Plateaustiefel.

Krise & Wiedervereinigung

Nach zahlreichen Ups & Downs hat sich die Band 1996 nach einer MTV Unplugged Show wiedervereinigt und es wurde sogleich eine Kiss Alive/Worldwide Tour angehängt. Nicht schlecht finden wir, vor allem haben wir sie ja schon richtig am Musikhimmel vermisst.

Konzert 2020

Vor wenigen Tagen also wurden die neuen Termine und Stationen ihrer Welttournee „End of the Road“ bekannt gegeben und Costa Rica steht für April 2020 mit auf der Liste. Das Konzert ist für den 28. April geplant, aber von Seiten der Produktionsfirma gibt es noch keine offizielle Bestätigung.

Immerhin, sie kommen. Welcher Tag es nun sein wird ist uns wiederum schnuppe. Jedenfalls kann man so eingestimmt das Jahr 2019 beschwingter beenden, wenn man weiß dass 2020 ein solches Highlight bevorsteht.

Solltet ihr da gleich noch ein paar Tage dranhängen wollen und eine gemütliche Unterkunft im Dschungel inmitten einem Naturschutzgebiet suchen, wir hätten da gleich einen Geheimtipp parat: Hotel Paraiso del Cocodrilo. Ein wahres Juwel für Individualisten.

Tickets

Sind derzeit noch nicht kaufbar, solange der Termin noch nicht fixiert ist. Wir jedenfalls behalten diese Entwicklungen am Schirm und werden asap ein paar Tickets erhaschen.

Stay tuned, Pura Vida!

Zurück zur Startseite.

Bock auf mehr Infos aus Costa Rica? Hier lang.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.